Tipps & Links >Frisuren>Trendfrisuren

Modische Trendfrisuren

Die Trendfrisuren des Jahres 2007 tendieren zu eher aufwendigen, peppigen Schnitten.
Dabei umfasst das zurzeit im Trend liegende Angebot ganz unterschiedliche Frisurtypen, auch Brit-Pop Frisuren sind neben den klar definierten Designschnitten der konturbetonten Kurzhaarschnitte wieder hochaktuell.
Bei den längeren Haaren dürfen die Konturen eher weicher ausfallen.
Die Vorbilder der heutigen Zeit zeigen Parallelen zu den Frisuren um 1920 und den 60er Jahren.
Egal, ob man sich für den modischen Bob oder eine andere moderne Frisurvariante entscheidet, man kann zu Hause sehr gut selbst viele Variationen ausprobieren.
Mit einem interaktiven Styler aus dem Internet kann man am eigenen Foto die Trendfrisuren ohne großen Aufwand an sich selbst ausprobieren, bevor man zur Tat schreitet und den professionellen Hairstylisten Hand anlegen lässt.

Typgerechte Trendfrisuren einfach selber variieren

Es ist gar nicht so schwer, wenn man ein paar Dinge beherzigt, und ein bisschen Zubehör im Hause hat, was man in Frisörfachgeschäften, in gut sortierten Kaufhäusern oder auch im Internet bekommen kann.

Gut sortiert ist man mit einer Auswahl an Rundbürsten in verschiedenen Stärken (klein, mitteldick und groß), einer Plattbürste, Glanzcreme, Gel, Festiger, Glanzspray, Föhnlotion, Haarspray, Stylingschaum, Feuchtigkeitswachs, Lockenstab, Glätteisen, einem Haarteil in der eigenen Farbe, Hotcurls und Wicklern in verschiedenen Stärken, einem Toupierkamm und einem Föhn.

Kurzhaarfrisuren

Voll im Trend liegen schicke Kurzhaarschnitte, die sich unterschiedlich stylen lassen.
Die Kurzhaarfrisuren 2007 zeichnen sich größtenteils durch exakte, klare Linienführung aus. Die präzisen Schnitte sollten alle 6 Wochen nachgeschnitten werden.
Eleganz steht im Vordergrund.
Die Haarmode soll individuell sein, "cool" aussehen und trotz Eleganz unkompliziert zu handhaben sein.
Bevorzugt sind variable Schnitte, die frau mit ein paar Kniffen abwechslungsreich selbst umgestalten kann.
Dabei darf der zugrunde liegende Schnitt auch gerne asymmetrisch sein — besonders langes Haar kann durch asymmetrische Seitenpartien sehr schick aussehen.

Der jetzt wieder voll im Trend liegende, klassische Bob bekommt Volumen durch Lang- Kurz-Kontraste. Auch mit Farbe lassen sich hier schicke Effekte erzielen.
Farben sind zwar nach wie vor nicht wegzudenken, diesmal aber ohne große Farbkontraste.
Bevorzugt werden ein kupferschattiertes Braun und ein kühles Blauschwarz.

Wenn man sich für einen Kurzhaarschnitt entscheidet, kann man zum Beispiel den voll im Trend liegenden asymmetrischen Shortcut wählen, bei dem eine Seite ganz kurz gehalten wird und die andere auf Boblänge gebracht wird.
Wenn man den schrägen Grundschnitt zur Geltung bringen möchte, kann man die kurz geschnittene Seite ins Gesicht kämmen, und das lange Deckhaar auf der anderen Seite über eine Bürste zur Seite föhnen.
Fixiert wird die Frisur anschließend mit Glanzspray, denn Glanz ist aus der Haarmode 2007 kaum wegzudenken.
Aus demselben Grundschnitt kann man sich zur Abwechslung aus der langen Seite eine schicke Stirntolle zaubern, indem die Haare voluminös über eine Rundbürste aus dem Gesicht gefönt werden. Die Ansätze werden hierfür vorher leicht antoupiert, um das Volumen hinzubekommen. Hinterher werden sie wieder geglättet. Haarspray sorgt für die sichere Fixierung. Die Seiten bekommen etwas Gel, und werden flach und glatt angekämmt.

Hat man sich für eine rundherum durchgestufte Kurzhaarfrisur entschieden, die sich vor allem bei feinerem Haar anbietet, weil sie optisch mehr Fülle bringt, kann man auch wunderbar variieren.
Werden alle Haare über eine Rundbürste glatt ins Gesicht geföhnt, und die Frisur hinterher mit Glanzcreme eingestrichen und geglättet, bekommt man eine mondän wirkende Glatthaarfrisur wie damals Liza Minelli.
Möchte man diese Grundfrisur etwas flockiger stylen, dann sprüht man zuerst etwas Fönlotion ins Haar, und föhnt das Haar am besten mit dem Kopf nach unten in alle Richtungen. Beim Föhnen ist grundsätzlich zu beachten, dass der Pony und die Stirnpartie als letztes drankommen, denn sie trocknen am schnellsten und können hinterher dem Schwung angepasst werden, der für die übrige Frisur gewählt wurde.
Nachträglich geht man dann mit Gel von hinten durch die Haare, und erzielt so eine kunstvoll zerzauste Kurzhaarmähne.

Bei einem sehr kurzen Kurzhaarschnitt hat man ebenfalls verschiedene Stylingmöglichkeiten. So lässt sich daraus ein brav wirkender "Boy-Look" kreieren, indem das Haar nur mit den Fingern beim Fönen in Form gebracht wird. Anschließend werden einzelne Strähnen mit etwas Feuchtigkeitswachs hervorgehoben.
Flippiger werden die superkurzen Haare mit Stylingschaum, wenn man sie über einer kleineren Rundbürste in alle Richtungen föhnt. Stirn- und Nackenpartie werden ein bisschen nach außen gezupft, anschließend wird mit Spray fixiert.

Aus einem kinnlangen Schnitt mit weich ausgefransten Konturen und stumpfem geraden Pony lässt sich eine schicke Ausgehfrisur zaubern, wenn man die Haare mit einem Lockenstab kringelt, oder auf Hotcurls in mittlerer Größe wickelt. Nach dem Auskühlen wird die Frisur ausgebürstet, wobei einzelne Locken anschließend mit den Fingern mit Gel betont werden.

Wer es lieber glatt mag, trocknet die Haare mit der Paddelbürste — kleine, widerspenstige Wellen oder Naturkrause bekommt man mit dem Glätteisen weg.

Kinnlange Haare

Wenn man unten leicht abgestuftes kinnlanges Haar mit Seitenpony als Ausgangsfrisur hat, bekommt man mit etwas Fingerspitzengefühl eine Frisur a la Doris Day problemlos gestylt, indem man das Haar auf dicke Hotcurls dreht, das Deckhaar toupiert und etwas Wachs einknetet.
Als Partyfrisur bietet sich für diesen Schnitt eine Highcurls-Frisur an, die ihre Trägerin in einen völlig anderen Typ verwandelt. Dafür sprüht man sich Festiger ins Haar und dreht es in dünnen Strähnen auf heiße Miniwickler auf. Die Locken werden mit den Fingern in Form gezupft und Seiten- und Nackenbereich zu einer flachen Banane hochgesteckt.

Beim stark durchgestuften Bob mit asymmetrischem Pony und halblangem Deckhaar kann man die Frisur in Schräglinie tragen, durch diese Variante kommt das lange Deckhaar schön zur Wirkung, wenn man es strähnenweise glatt und flach über die Rundbürste zieht. Einen Fransenlook erhält man, wenn man die Haare glatt föhnt und Pony und Spitzen mit dem Glätteisen nach oben zieht. Um einen Strähneneffekt zu erzielen, knetet man sich etwas Wachs oder Gel ins Haar.

Langhaar-Frisuren

Auch mit den modernen Langhaarfrisuren lässt sich einiges kreieren. Der Trendlook bringt aber zurzeit auch lange Haare oft durch verschiedene Steckvarianten auf Schulterhöhe. (s. auch Hochsteckfrisuren selber machen)

Bei schulterlangen, glatten Haaren mit einem Schnitt in gleicher Länge und leicht aufgelösten Konturen kann man ein edel wirkendes Styling im französischen Look hinbekommen, wenn man die Frisur mit der Paddelbürste glatt föhnt und die Spitzen mit einem kleinen Schwung nach außen frisiert. Glanzspray als Finish fixiert und betont die Frisur.

Eine praktische Variante und ein schöner Blickfang für gepflegtes, glänzendes Haar in dieser Länge ist der Pferdeschwanz. Sehr schick sieht es aus, wenn die Haare dafür hoch oben zusammengebunden werden; mehr Fülle kann man ins Haar zaubern mit einem Haarteil in gleicher Farbe, das es in fast allen gängigen Kaufhäusern gibt. Den Übergang zum Haarteil kaschiert man, indem man ihn mit einer dicken Strähne Eigenhaar umwickelt. Den Pony kann man schräg in die Stirn fallen lassen und mit Haarspray fixieren.

Naturwellen, die großzügig durchgestuft wurden lassen sich in einen prächtigen Lockenkopf verwandeln wenn man die krause Beschaffenheit des Haares etwas in Form bringt und auf mittelstarke und dünne Hotcurls dreht. Sind die Haare ausgekühlt, werden die Strähnen im Deckhaarbereich hoch toupiert und von unten mit den Fingern aufgelockert.
Einen abgewandelten Look erreicht man, wenn man die Nacken- und Seitenpartien an den Spitzen locker aufnimmt und oben mit Klammern feststeckt, dabei bleiben die lockeren Spitzen obenauf liegen, und vereinzelt werden locker ein paar Strähnen herausgezupft.

Lange Haare ohne Pony mit stumpfen Rundum-Konturen fallen in weichen Wellen über die Schultern, wenn man sie auf dickere Wickler dreht und die Partie am Oberkopf durch Bürsten glättet. Die Längen werden hinterher zu Wellen geformt und mit Glanzspray fixiert.
Für eine lockigere Variante trennt man nicht zu dicke Strähnen ab und dreht die Wickler in diesem Fall senkrecht auf. Die weich fallenden Locken werden hinterher per Kamm separiert und durch Spray fixiert. Die Stirnsträhne sollte man vorher zurückstecken.

 

 

x7 | Sitemap | Sitemap2 | Impressum
© Ulrike Stehling 1999-2013 | Datenschutz | Stand: 15.04.2013

 

Handverlesen von x7

Diese Seiten könnten Sie auch interessieren:
Hochsteckfrisuren
Brautfrisuren
Tischdekoration
Krawatten binden
Tanzschritte online
Vornamen & Namen

Wollen oder »müssen« Sie selbst eine Hochzeitsrede oder Geburtstagsrede schreiben? Hier gebe ich Ihnen 10 Tipps, wie Sie selbst eine gute Rede halten

Suchen & Finden